Was ist eine Übungsfirma?

1. Die Übungsfirma als Lernort und als fiktiver Betrieb

In der 4. Klasse WFO Bruneck ist die Übungsfirma ein Teilbereich des Fachs Betriebswirtschaftslehre, bei dem die Schüler theoretische Inhalte anwenden und umsetzen können. Das Ziel dabei ist, ständige Verbindungen zwischen dem Unterricht in der Klasse und der Arbeit in der Übungsfirma zu schaffen. Dies bietet sich in verschiedenen Bereichen an, wie z.B. Personal (Personalverwaltung, Bewerbung), betriebliches Rechnungswesen (allgemeine Buchhaltung), Marketing, Einkaufsverwaltung usw.

Ziel ist es neben den fachlichen Kompetenzen auch die Selbstkompetenzen, sowie die Sozialkompetenzen der Schüler zu festigen.

Wie oben bereits erwähnt, ist die Übungsfirma ein fiktives Unternehmen, in dem die Schüler 4 Stunden in der Woche arbeiten bzw. die Abläufe eines Unternehmens miterleben können. Sitz der Firma, die im Bereich „Verkauf und Bedruck von Werbeartikeln, sowie Verkauf von Arbeitsbekleidung“ tätig ist, ist die Wirtschaftsfachoberschule Bruneck. Es handelt sich dabei um ein Großraumbüro mit moderner Ausstattung.

Die Lernenden arbeiten selbständig und teamorientiert und sehen die Übungsfirma als ihr Unternehmen. Sie verfolgen dabei vereinbarte strategische und operative Ziele, wobei sie jederzeit auf die Unterstützung der Geschäftsleitung zählen können.

2. Unternehmensgegenstand und Branche

Der Unternehmensgegenstand unserer Übungsfirma ist der Handel mit Werbeartikeln und Arbeitsbekleidung. Unser Unternehmen befindet sich in der Branche des Handels.

3. Leitbild der Übungsfirma (unter Berücksichtigung von Betrieb und Lernort)

Die Leitlinien unseres Unternehmens spiegeln unsere Werte wieder, an die wir glauben und die wir uns vornehmen und versuchen umzusetzen.

Die Übungsfirma ist uns als Lernort besonders wichtig, um theoretisches Wissen so praxisnah wie möglich zu simulieren, und uns, den SchülerInnen, eine bestmögliche Vorbereitung auf die Arbeitswelt zu schaffen.

Eines der Kriterien, die wir uns als Übungsfirma setzten, ist ein respektvoller und würdevoller Umgang mit unseren Kunden, Geschäftspartnern und unseren Mitarbeitern, wobei wir uns immer offen und fair verhalten. Ein vorrangiges Ziel ist es auch, unseren MitarbeiterInnen durch „Job Rotation“ einen allgemeinen Überblick zu verschaffen und die Tätigkeit aus mehreren Perspektiven zu veranschaulichen.

Eines der wichtigsten Ziele ist es, unsere Kunden zufriedenzustellen und sie für unsere Produkte zu motivieren. Dabei nehmen wir sehr gerne Kritik an, um uns als Übungsfirma kundenorientiert ständig zu verbessern und unsere Angebote auf den neusten Stand der Technik anpassen. Wir personalisieren unsere Produkte und erstellen laufend interessante und aktuelle Angebote, um unsere Kunden bestmöglich an uns zu binden.

4. Strategische Unternehmensziele

Strategische Ziele für den Lernort: Die ÜFA ist eine zentrale Methode des handlungsorientierten Unterrichtes und ist in den BWL – Unterricht integriert. Dort lernt man auch fächerübergreifende Kompetenzen. In der ÜFA werden Fach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen vermittelt. Das Lernen und Lehren werden in einen dualen Regelkreis verwandelt.

Strategische Ziele für den Betrieb: Unser Ziel ist es, Marktführer für Werbeartikel und Berufsbekleidung zu sein. Wir möchten eine unverwechselbare und einzigartige Position auf dem Übungsfirmenmarkt einnehmen. Zudem möchten wir einen Zusammenhalt aller Mitarbeiter aufbauen und auf eine gute Rentabilität und Liquidität achten. Unser Ziel ist es zu einem bekannten und anerkannten Unternehmen auf dem Übungsfirmenmarkt werden.

Unsere Jahresschwerpunkte:

PLAN: Erreichung des QualitätsAudits im Schuljahr 2022/2023

DO: Mitarbeiter der Abteilung „Qualitätsmarke“ verteilen verschiedene Aufgaben an die anderen Abteilungen und sorgen für die rechtzeitige Abgabe der Unterlagen.

CHECK: Laufende Kontrolle der Termineinhaltung und Korrektheit der abzugebenden Unterlagen. Anfang März werden die verschiedenen Unterlagen nochmals kontrolliert, bevor die Mappe mit den verschiedenen Unterlagen abgegeben wird.

ACT: Nach der Mitteilung der Ergebnisse werden die Fehler analysiert und mögliche Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Sollte die Qualitätsmarke erreicht werden, gibt es eine interne „Qualitätsfeier“, ansonsten werden die aufgetretenen Fehler besprochen.

 

5. Konkrete Überlegungen zur Planung und Umsetzung des Themas „Nachhaltigkeit“ und "Digitalisierung"

Wir veranstalten Projekte, die langfristige Wirkungen erzeugen, indem wir Veranstaltungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufsuchen.

Wir sparen Papier, indem wir z.B. alles digital aufbewahren und nur das Nötigste ausdrucken. Zudem kontrollieren wir vor dem Drucken, ob keine Fehler enthalten sind. 

Wir arbeiten alle am Computern und machen ausschliesslich das Nötigste auf Papier. 

Außerdem achten wir darauf, dass der Müll bei uns in der Übungsfirma immer getrennt wird und dass wir nicht zu viel Müll produzieren.

Wir sind eine digitale Klasse, das heißt wir arbeiten auch in der Klasse, in allen Unterrichtsfächern, am Tablet oder Laptop.

6. Partnerfirma

Unsere Partnerfirma ist das Unternehmen WT-Group. Die WT-Group ist nur im Großhandel tätig und verfügt über ein Großraumbüro und einen Showroom im Bruneck. Eine Betriebsbesichtigung war leider bisher nicht möglich, für die ÜFA-Messe wurde und uns aber eine großzügige Unterstützung zugesagt.

7. Kompetenzen

  • Ich kann das Unternehmensmodell erläutern und die Einbindung am Markt ableiten.
  • Ich kann auftretende Probleme bei der Abwicklung von Geschäftsfällen situationsadäquat lösen.
  • Ich kann betriebliche Prozesse und Zusammenhänge erkennen und meine Arbeiten darauf selbstständig abstimmen.
  • Ich kann Ziele und Maßnahmen planen (PLAN), diese umsetzen (DO), Ergebnisse analysieren (CHECK) und Verbesserungsvorschläge erarbeiten (ACT).
  • Ich kann die zentrale Bedeutung der Qualität für den Bestand und die Entwicklung des Unternehmens aufzeigen und analysieren.
  • Ich kann unternehmerisch denken und handeln, Verantwortungen übernehmen sowie Entscheidungen treffen.
  • Ich kann Arbeiten erkennen, diese sorgfältig und selbstständig erledigen sowie auf sich ändernde Arbeitssituationen reagieren.
  • Ich kann für betriebswirtschaftliche Auswertungen Unterlagen selbstständig zusammenstellen, analysieren und daraus unternehmerische Entscheidungen treffen.
  • Ich kann Kooperationsfähigkeit entwickeln und meiner Rolle entsprechend im Team arbeiten.
  • Ich kann auch in Stress- und Konfliktsituationen wertschätzend und respektvoll mit anderen umgehen.
  • Ich kann meine eigenen Stärken und Schwächen einschätzen und Lernpotentiale analysieren.
  • Ich kann den Nutzen des Kompetenzerwerbs für mein späteres Berufsleben bewerten.

8. New Dimension OHG

 

Unternehmensgegenstand:

Handel mit Werbeartikeln und Arbeitsbekleidung

Rechtsform:

OHG (offene Handelsgesellschaft)

Branche:

Handel

Unternehmensstruktur:

2 Geschäftsführer + Schüler der Klasse 4A (22 Mitarbeiter)

Organigramm:

Siehe Team

Beziehung zur ASÜS:

ASÜS ist die zentrale Koordinationsstelle der Südtiroler Übungungsfirmen. Sie übernimmt Aufgaben der Bank, des Staates und viele weitere.

Webshop: Webshops (uebungsfirmen.it)

Beziehung zu anderen ÜFAs:

Sie dient sowohl dem Einkauf als auch dem Verkauf verschiedenster Produkte.